Inhaltsbereich

Neuheiten & Empfehlungen

Krimi, Liebesroman oder Tatsachenbericht? Stöbern Sie in unseren Neuerscheinungen oder lassen Sie sich von unseren Empfehlungen inspirieren. In der Bestenliste finden Sie die beliebtesten Titel.

Neuheiten

Seit 2 Wochen in der Online-Bibliothek

20 Bücher, navigieren Sie mit den Pfeiltasten

Penny Robinson – Ich würd's wieder tun

Penny Robinson – Ich würd's wieder tun Autor: Anna Bell

Penny macht sich selbstständig und hat als Expertin für Low-Budget-Hochzeiten, denen man das "Low" aber nicht anmerkt, bald alle Hände voll zu tun. Als sie feststellt, dass sie schwanger ist, scheint ihr Glück perfekt. Doch dann taucht eine hinterhältige Konkurrentin auf, die vor nichts zurückschreckt, um Pennys Ruf als Hochzeitsplanerin zu ruinieren.

Tage wie Hunde

Tage wie Hunde Ruth Schweikert

Am 9. Februar 2016 erhält Ruth Schweikert die Diagnose Brustkrebs. Aus Ahnung und Angst wird Wirklichkeit. Was aber ist das für eine Wirklichkeit? In welchen Käfig aus Vorstellungen und Gedanken, aus Technik und Terminen gerät jemand, der Krebs hat? Was passiert mit dem eigenen Körper? Worauf wartet man eigentlich? Nichts ist gewiss in Schweikerts Buch, das radikal genau von der Wirklichkeit der Krankheit erzählt und zugleich Mut macht.

Das Haus am Rand der Klippen

Das Haus am Rand der Klippen Lucy Clarke

Das Haus an den Klippen war Ellens Traum. Kaum eingezogen, liegt ihre Welt in Trümmern: Ihre Ehe zerbricht, sie ist bankrott, ihr Verlag drängt auf ihr neues Buch, während sie mit Schreibblockaden und Schlaflosigkeit kämpft. Vielleicht liegt es an den angespannten Nerven, dass sie sich ständig beobachtet fühlt. Doch als Ellen von einer Reise zurückkehrt, spürt sie, dass jemand im Haus war. Jemand hat ihr schlimmstes Geheimnis entdeckt.

Präludien fürs Publikum II

Präludien fürs Publikum II Mathias Husmann

Anders als in Band 1 werden in dieser Fortsetzung künstlerische Opernzeichnungen veröffentlicht, die Fritz Husmann (1896-1982) zu Produktionen der Hamburgischen Staatsoper fertigte. Die Theatersammlung der Staats- und Universitätsbibliothek der Stadt Hamburg besitzt über 700 künstlerische Pressezeichnungen aus Oper, Schauspiel und Tanztheater von Fritz Husmann.

Das Schmetterlingszimmer

Das Schmetterlingszimmer Lucinda Riley

So viel Liebe und Kraft hat Posy Montague in ihren Garten investiert, und jetzt heisst es Abschied nehmen. Sie ist bald 70, lebt noch immer an der englischen Ostküste im Anwesen ihrer Familie. Doch das "Admiral House" verfällt. Soll Posy das Anwesen verkaufen, in dem sie schon als Kind Schmetterlinge bestaunt hat? Als Freddie auftaucht, Posys Jugendliebe, steht plötzlich alles auf dem Spiel. Denn Freddie lüftet ein schockierendes Geheimnis.

Die Nickel Boys

Die Nickel Boys Colson Whitehead

Florida, 60er-Jahre. Der 16-jährige Elwood lebt mit seiner Grossmutter im schwarzen Ghetto von Tallahassee. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Durch Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt.

Kleine Stadt der grossen Träume – Wir gegen euch

Kleine Stadt der grossen Träume – Wir gegen euch Fredrik Backman

Die Menschen von Björnstadt haben erlebt, was es heisst, wenn ein ganzer Ort auseinanderbricht. Und sie wollen nur eines: wieder zusammenfinden. Um eine Zukunft zu schaffen für alle. Dafür braucht es etwas, an das sie glauben können. Etwas, das sie zusammenbringt. Doch der Kampf darum wird einer auf Leben und Tod.

Ein unerwarteter Brief

Ein unerwarteter Brief Nicolas Maleski

Franck lebt mit seiner Familie in einem malerischen kleinen Dorf in der Nähe von Paris. Während seine Frau Gisèle als Tierärztin das Geld verdient, ist er ein liebevoller Vater und passionierter Hobbygärtner. Das Leben ist schön - bis zu dem Tag, als ein anonymer Brief ins Haus flattert: Gisèle betrüge ihn mit einem Arbeitskollegen. Franck bewahrt zunächst Ruhe. Aber er sieht Gisèle mit anderen Augen. Das hat ungeahnte Folgen für ihre Ehe.

Maschinen wie ich

Maschinen wie ich Ian McEwan

Charlie ist ein Lebenskünstler Anfang 30. Miranda eine clevere Studentin mit einem dunklen Geheimnis. Sie verlieben sich, gerade als Charlie seinen "Adam" geliefert bekommt, einen der ersten lebensechten Androiden. In ihrer Liebesgeschichte gibt es von Anfang an diesen Dritten. Kann eine Maschine denken, leiden, lieben? Adams Gefühle und seine moralischen Prinzipien bringen Charlie und Miranda in ungeahnte und verhängnisvolle Situationen.

Die Beobachterin

Die Beobachterin Caroline Eriksson

Elena mietet ein Häuschen, um nach der Trennung von ihrem Mann neu anzufangen. Ihre Tage sind leer. Ablenkung findet sie einzig darin, die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten, eine normale, glückliche Familie. Als dort seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt, dass hinter der Tür der Nachbarn ein Geheimnis lauert. Sie fürchtet, dass bald etwas Schreckliches passieren wird und trifft eine Entscheidung, die sie in tödliche Gefahr bringt.

Happily – Planst du noch oder liebst du schon?

Happily – Planst du noch oder liebst du schon? Susan Mallery

Happily Inc, so heisst die Kleinstadt am Rande der kalifornischen Wüste, in der der Legende nach seit dem 19. Jahrhundert jeder die wahre Liebe findet. Hier wird fast täglich geheiratet, und Weddingplanerin Pallas Saunders übertrifft sich selbst mit den ausgefallensten Hochzeiten. Aber ihr eigenes Liebesglück? Das muss warten, der Job geht vor - das denkt Pallas zumindest, bis sie dem Künstler Nick Mitchell begegnet und der Zauber von Happily Inc auch sie umfängt.

Maigret und Stan der Killer

Maigret und Stan der Killer Georges Simenon

Seit einer halben Ewigkeit beschatten Maigret und seine Inspektoren die polnische Verbrecherbande um den berüchtigten Stan. Doch nichts regt sich in dem schäbigen Hotel in der Rue Birague. Erst als sich ein gewisser Michel Ozep, auch er ein Pole, als Hilfsinspektor aufdrängt, kommt Bewegung in den Fall. Widerwillig nimmt Maigret Ozeps Angebot an und muss feststellen, dass die Vergangenheit Stans noch düsterer ist, als er erwartet hatte.

Mein Vater ist Schifflisticker

Mein Vater ist Schifflisticker Doris Walser

In den 1930er-Jahren erarbeiten sich Ruths Eltern mit eisernem Sparen und geschicktem Agieren im Appenzeller Vorderland ein eigenes Haus und eine automatische Stickmaschine, damals eine Seltenheit bei Privaten aus ärmeren Verhältnissen. Ruth ist ein zurückhaltendes Kind; sie lernt, sich anzupassen und ihre Wünsche zurückzustecken. Schüchtern wirft sie kritische Fragen auf, um diese gleich wieder in den Wind zu streuen.

Der Christ-Clan – Eine Münze für Anna

Der Christ-Clan – Eine Münze für Anna Anne Gold

Nationalrat und Staranwalt Markus Christ verkraftet den plötzlichen Tod seiner geliebten Frau nur schwer. Auch die drei Kinder, Pfarrer Florian, Ärztin Tina und Kommissärin Claudia, traf dieser Schicksalsschlag unvorbereitet. Gelingt es Markus, die Familie zusammenzuhalten? Will er überhaupt noch Bundesrat werden? Kann er sich ein Leben ohne Anna vorstellen? Zum ersten Mal in seinem Leben steht Markus vor einem düsteren Abgrund.

Wohin mit dem Atommüll?

Wohin mit dem Atommüll? Marcos Buser

Marcos Buser beleuchtet die Geschichte der Atom­energie international und in der Schweiz: das grosse, utopische Versprechen und das böse Erwachen ­angesichts des ungelösten Entsorgungsproblems. Aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung schöpfend, schildert er die Mechanismen der Atompolitik, die Einflussnahme der Industrie, und plädiert für eine neue Debattenkultur, die die Risiken nicht länger unter den Teppich kehrt.

Ein Leben und eine Nacht

Ein Leben und eine Nacht Anne Griffin

In einer irischen Kleinstadt sitzt der 84-jährige Maurice Hannigan an einer Hotelbar und blickt zurück. Fünf Mal erhebt er sein Glas, um auf die wichtigsten Menschen in seinem Leben anzustossen und seine Geschichte zu erzählen. Von seiner Herkunft aus einfachen Verhältnissen, von seiner grossen Liebe Sadie und dem Kind, das sie verloren haben, wie er zum wohlhabendsten Mann der Gegend wurde, und von der Tragödie seines Lebens.

Wolgakinder

Wolgakinder Gusel Jachina

In der Steppe am Unterlauf der Wolga siedeln seit dem 18. Jahrhundert Deutsche. 1916 führt Jakob Bach im Dorf Gnadental ein einfaches Leben als Schulmeister, geprägt von den Rhythmen der Natur. Sein Leben ändert sich schlagartig, als er sich in Klara verliebt, eine Bauerntochter vom anderen Ufer der Wolga. Doch ihre Liebe kann sich den Ereignissen nicht entziehen, die die Revolution und die Gründung der Deutschen Republik mit sich bringen.

Dieser weite Weg

Dieser weite Weg Isabel Allende

Der Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie verlässt das belagerte Barcelona, doch der Marsch über die Pyrenäen endet desaströs. Víctors Bruder stirbt an der Front, und Víctor reist mit seiner schwangeren Schwägerin Roser nach Südamerika. Im chilenischen Exil wächst ihre Verbundenheit zu etwas Grösserem, bis eine weitere politische Katastrophe ihre Pläne zu vereiteln droht.

Die Lebenshungrigen

Die Lebenshungrigen Roberto Saviano

Für Maraja, Tucano, Drane und Dragò beginnt der Kampf um die Vorherrschaft in Neapel früh. Maraja ist noch keine achtzehn, als er nach dem Mord an seinem Bruder Blutrache schwört. Der Clan will vor allem die nächste Million mit Kokain machen. Als es zu Lieferschwierigkeiten kommt, schmiedet Maraja Allianzen mit den Rivalen, unterschätzt aber die Gefahr aus den eigenen Reihen. Bis an seiner Stelle irrtümlich ein junger Mann ermordet wird.

Vom Wesen der Götter

Vom Wesen der Götter António Lobo Antunes

Die besseren Familien Portugals residieren im Badeort Cascais, wo sich das gesellschaftliche Leben abspielt. Senhor Doutor, ein reicher Unternehmer und Vertrauter des Diktators Salazar, hat sich mit Härte aus einfachen Verhältnissen nach oben gekämpft. Seine Frau lebt zurückgezogen, die Tochter verbringt ihre Tage mit ihrem Hündchen lesend. Und dann gibt es noch eine junge Fadosängerin, deren Gefühle nicht erwidert werden.

Empfehlungen

6 Bücher, navigieren Sie mit den Pfeiltasten

Die Nickel Boys

Die Nickel Boys Colson Whitehead

Für seinen 2016 erschienen Bestsellerroman «Underground Railroad» erhielt Colson Whitehead sowohl den Pulitzer Preis, wie auch den National Book Award, also die beiden prestigeträchtigsten Auszeichnungen des amerikanischen Literaturbetriebs. Colson übertrug darin den realen Begriff der «Underground Railroad», der ein enges Hilfsnetzwerk von Sklaverei Gegnern bezeichnet, die Sklaven die Flucht in den freien Norden ermöglichten, auf eine fiktive Untergrundbahnlinie, die, wie in einem Fantasy Roman, Zeit und Raum überbrückt und so zum Sinnbild wird einer Geschichte der USA von damals bis heute. Ein weiteres, düsteres Kapitel dieser Geschichte greift Whiteheads neuer Roman «Die Nickel Boys» auf. Erst 2014 wurde öffentlich bekannt, dass in einer Besserungsanstalt in Florida während Jahrzehnten jugendliche Männer, vor allem junge Schwarze, systematisch gequält, gefoltert und oft auch umgebracht wurden. Anhand seiner naiven und unschuldig in die Nickel School eingewiesenen Hauptfigur zeigt Whitehead eindringlich, wie unter dem Vorwand der Besserung ein der Sklaverei ähnliches, brutales Willkürsystem geführt wird.

Herkunft

Herkunft Saša Stanišić

Vor kurzem wurde Saša Stanišić für seinen autobiografischen Roman «Herkunft» mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Seine Dankesrede nutzte er, um darin den neuen Nobelpreisträger Peter Handke anzugreifen, der während des Bosnienkriegs bekanntlich für die serbischen Nationalisten um Slobodan Milošević Partei ergriff. Um die Flucht vor diesem Krieg geht es in «Herkunft». Stanišić wurde 1978 in der bosnischen Stadt Višegrad geboren, der Vater ein Serbe, die Mutter eine Muslimin aus Bosnien. Mit Religion oder Nationalität hatte niemand in der Familie etwas am Hut. Als auf einmal beides eine Rolle spielt und es deshalb zu blutigen Auseinandersetzungen kommt, flieht die Familie 1992 nach Deutschland. Dort muss sie allerlei Demütigungen über sich ergehen lassen und bald hört Stanišić während des Deutschunterrichts von Anschlägen auf Flüchtlingsheime. Aber er ist klug, hat Glück und gute Mentoren. Heute ist er nicht nur in der deutschen Sprache angekommen, längst gilt seine spezifische Sicht auf die neue Heimat, wie die anderer Autoren mit Migrationsgeschichten auch, als wichtige Bereicherung des hiesigen Literaturbetriebs.

Schwarzes Kleid mit Perlen

Schwarzes Kleid mit Perlen Helen Weinzweig

Der Titel «Schwarzes Kleid mit Perlen» klingt zunächst vielleicht nach Kitsch, der im Original 1980 erschienene Roman entpuppt sich aber als eine eigenartige Spionage- und Emanzipationsgeschichte. Die 2010 verstorbene kanadische Autorin Helen Weinzweig erzählt von Shirley Kaszenbowski, die ihre Familie verlässt, um ihrem Geliebten Coenraad rund um die Welt nachzureisen. Coenraad ist Spion einer nicht weiter präzisierten «Agency» und hinterlässt Shirley überall geheimnisvolle Zeichen, die sie für ein Treffen mit ihm zuerst entziffern muss. Auch ist er immer verkleidet, so dass fast jeder Mann, der ihr begegnet, in Wahrheit ihr maskierter Liebhaber sein könnte. Die permanente Überspanntheit nährt natürlich den Verdacht, dass sich Shirley die ganze Sache nur einbildet, dass ihr geistiger Gesundheitszustand möglicherweise beeinträchtigt ist. Aus dieser Ambivalenz entwickelt Weinzweig eine komplexe, anspielungsreiche Geschichte, die in eine mysteriöse, erotische Odyssee mündet.

Das Volk der Bäume

Das Volk der Bäume Hanya Yanagihara

Selten wurde in letzter Zeit ein Buch so gefeiert wie Hanya Yanagiharas «Ein wenig Leben», zwar nicht von allen Feuilleton-Kritikern, dafür in den sozialen Medien umso mehr. Auf fast 1000 Seiten werden die Lebensläufe von vier engen Freunden in New York erzählt, die sich allesamt sehr erfolgreich in ihren Berufen bewähren. Einer von ihnen hat jedoch eine dunkle und sehr traurige Vergangenheit, die ihn trotz der Liebe und Treue seiner Freunde nicht zur Ruhe kommen lässt. Dank dem immensen Erfolg von «Ein wenig Leben» reicht nun der deutsche Verlag auch den ersten, im Original 2013 erschienen Roman von Yanagihara, «Das Volk der Bäume» nach. Angelehnt an einen wahren Fall, geht es darin um einen Wissenschaftler namens Perina, der auf einer abgelegenen Insel ein Mittel gegen die Sterblichkeit entdeckt. Damit setzt nicht nur die Zerstörung der Insel ein, Perina, der viele der verwahrlosten Kinder der Insel adoptiert, wird schliesslich des Missbrauchs an ihnen angeklagt. Fesselnd und aufwühlend verhandelt Yanagihara in ihrem Debüt die ethischen Grenzen der Macht und der Wissenschaft.

Der Klavierschüler

Der Klavierschüler Lea Singer

In ihrem neuen Roman «Der Klavierschüler» erstellt Lea Singer eine 1986 spielende, fiktionale Rahmenhandlung und erzählt darin die tatsächliche Liebesgeschichte zwischen dem Starpianisten Wladimir Horowitz und seinem Zürcher Schüler Nico Kaufmann. In der Zürcher Zentralbibliothek und im Schweizerischen Sozialarchiv konnte sie die Briefe einsehen, die Horowitz an Kaufmann schrieb. Anhand dieser Quellen beleuchtet sie die Zeit zwischen 1937 und 1939, in der die beiden ihre geheime Beziehung führten. In den Briefen kommen neben den Liebesbezeugungen und erotischen Andeutungen auch die ständigen Konflikte zur Sprache. Horowitz war verheiratet und hatte ein Kind. Seine Frau war die Tochter des berühmten Dirigenten Arturo Toscanini und mit dem wollte und konnte er es sich nicht verscherzen. Nico Hoffmann war da offenbar weit unbekümmerter, aber auch er musste sich in jener Zeit sehr zurückhalten. Der Roman sei «der Versuch, einen grossen Künstler wie Horowitz anders zu sehen, anders zu verstehen und in dieser vermeintlich glückhaften Karriere plötzlich die Abgründe zu erkennen», nennt Lea Singer ihre Beweggründe.

14. Juli

14. Juli Éric Vuillard

Vergangenes Jahr erhielt Éric Vuillard den Prix Goncourt für seine historische Erzählung «L’Ordre du Jour», «Die Tagesordnung». Darin geht es um den 15. März 1938, den Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland. Dank ausgiebiger Recherche und einer frischen Interpretation der Quellen gelingt es Vuillard, die Leser über das Faktische hinaus teilhaben zu lassen an dem historischen Tag. Ähnlich ging er im früher erschienen Buch «14.Juli» vor. Anhand der überlieferten Berichte, Protokolle und Petitionen kreiert Vuillard ein Stimmungsbild, das die Leser mitfiebern und mitlaufen lässt mit den Aufständischen an jenem historischen Tag im Jahr 1789, beim Sturm auf die Bastille. Aufschreiben «was man nie wissen wird» nennt er sein Vorgehen, denn trotz eingehendem Studium der Quellen, der Memoiren, Protokolle und Zeugenberichte «schlüpft die Wahrheit zwischen unseren Worten hindurch». Also gilt es zu «erzählen, was nicht geschrieben steht».


Die 10 beliebtesten Bücher 2019

  1. Platz 1

    Harry Potter und der Stein der Weisen

    Joanne K. Rowling

  2. Platz 2

    Becoming

    Michelle Obama

  3. Platz 3

    Die sieben Schwestern – Die Mondschwester

    Lucinda Riley

  4. Platz 4

    Milla Nova – Blind

    Christine Brand

  5. Platz 5

    Die drei Fragezeichen Kids – Musikdiebe

    Boris Pfeiffer

  6. Platz 6

    Königskinder

    Alex Capus

  7. Platz 7

    Tochter des Geldes

    Eveline Hasler

  8. Platz 8

    Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe

    Corina Bomann

  9. Platz 9

    Lost in Fuseta

    Gil Ribeiro

  10. Platz 10

    Kidnapping Oma

    Matthias Morgenroth

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.

Gerne sind wir für Auskünfte und Informationen für Sie da.

Telefon
+41 43 333 32 32
E-Mail
nutzerservice@sbs.ch
Montag – Freitag
08.00 – 12.15 und 13.15 – 17.00